Alternative Behandlungsmethoden

 
Um das psychische Wohlbefinden meiner Klient*innen im Rahmen der Psychotherapie schnell und spürbar zu verbessern, biete ich verschiedene alternative Methoden zur Behandlung an. 
Ziel ist es, Belastungen aufzuspüren und zu verstehen, Blockaden aufzulösen und eine neue Leichtigkeit im Alltag zu finden. Sich selbst in liebevoller Begleitung aus einer anderen Perspektive zu betrachten und so das Selbstwertgefühl zu stärken, sind dabei wesentliche Elemente.

Therapie alternative Methoden EMDR, CQM und NLP


Meine Praxis befindet sich in Poppenbüttel. So stehen Ihnen die kraftvollen Methoden EMDR, CQM und NLP in Hamburgs Norden zur Verfügung.

Im Folgenden erfahren Sie, wofür die Abkürzungen stehen sowie weitere, interessante Details zur Behandlung.

EMDR

EMDR heißt auf Deutsch "Desensibilisierung und Neuverarbeitung durch Augenbewegung" und gilt als eine der effektivsten psychotherapeutischen Methoden zur Behandlung von traumatischen Erfahrungen. Sie wurde 1987 von Francine Shapiro in den USA entwickelt. Die Wirksamkeit dieser Methode ist inzwischen durch zahlreiche wissenschaftliche Studien belegt und international hoch anerkannt.

Die Vorbereitungszeit auf eine EMDR-Behandlung richtet sich nach der Schwere der traumatischen Belastung. Bei weniger schweren Belastungen reichen häufig 1-2 Stunden.

Wie funktioniert EMDR?

Geführte Bewegungen der Augen und verschiedene Klopfübungen helfen dabei dem Gehirn, Erlebnisse in kurzer Zeit zu verarbeiten und heilsam zu integrieren. 

Dabei werden beide Gehirnhälften bei der Verarbeitung von Informationen stimuliert, so dass bislang unverarbeitete Erlebnisse besser integriert werden können und die emotionale Belastung deutlich abnimmt und schließlich verschwindet.

Anwendungsgebiete EMDR

EMDR wird inzwischen sehr erfolgreich bei emotionalen Belastungen jeglicher Art eingesetzt, wie z.B. Ängsten, Selbstwertproblemen, depressiven Verstimmungen.

Auch in der Schmerztherapie findet die EMDR-Behandlung Anwendung.

Kurz erklärt: EMDR -  Schritt für Schritt

Zu einer klassischen EMDR-Behandlung gehört zunächst eine traumaspezifische Anamnese. 
Dies bedeutet, dass ich meine Klient*Innen nach jeglichen Arten von größeren emotionalen Belastungen seit frühester Kindheit befrage, wie z.B. nach Verlusten, schweren Operationen, Verletzungen, Trennungen. 
Dies dient einer sorgsamen Vorbereitung der eigentlichen EMDR-Behandlung.

Im nächsten Schritt wird ein innerer "sicherer Ort" in der Vorstellung installiert, der bei etwaigen Belastungsreaktionen während der Behandlung eine schnelle und sichere Ausstiegsmöglichkeit bietet.

CQM

CQM heißt Chinesische Quantum-Methode und wurde 2003 von Gabriele Eckert begründet. Sie basiert auf Überlieferungen aus alten Kulturen und der wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte, wie z.B. der Quantenphysik, der Gehirnforschung und der Zellkommunikation. 

Sie versteht den Menschen nicht nur aus dem biologischen Körper bestehend, sondern auch aus feinstofflichen, nicht materiellen und energetischen Komponenten. 

Wie funktioniert CQM?

Wenn z.B. negative Erlebnisse in unserem Unterbewusstsein gespeichert wurden, wirken sie weiter in uns, obwohl sie uns nicht mehr bewusst sind. Mit CQM können solche unbewussten Erlebnisse aufgespürt und neutralisiert werden, so dass sie uns nicht weiter behindern. 

Anwendungsgebiete CQM

CQM ist ein Weg, seine Gedanken bewusst einzusetzen, um Zugriff auf das Unbewusste zu bekommen und so z.B. auch körperliche Symptome, die aufgrund von emotionalen Belastungen entstanden sind, aufzulösen.

Kurz erklärt: CQM -Schritt für Schritt

Die negativen emotionalen Begleiterscheinungen von negativen Erlebnissen werden zunächst durch kinesiologische Muskeltests aufgespürt. 

Im Nachgang werden diese durch Gedanken korrigiert.

NLP

NLP bedeutet neurolinguistisches Programmieren und soll den Menschen befähigen, das Gehirn effektiv zu seinem Wohle zu nutzen. 

Diese Methode wurde in den 1960er und 1970er Jahren in Kalifornien begründet.

Wofür steht NLP?

Das N steht für Neuro und bezieht sich auf alle neuronalen Prozesse, wie z.B. Denken, Fühlen und Handeln, wobei die Wahrnehmung durch das Nervensystem und die Sinne gefiltert wird. 

Das L steht für Linguistik und bedeutet, dass wir unser Erleben durch die Sprache innerlich speichern und anderen Menschen mitteilen können. Über die Sprache können Vorgänge im Gehirn beeinflusst werden. 

Das P steht für Programmieren und meint in diesem Kontext die Vernetzung aller Nervenzellen, die unsere Wahrnehmungen, Gefühle und Handlungen steuern. Außerdem steht das P für unsere Fähigkeit, unsere Emotionen und unser Verhalten so zu verändern, dass es uns damit besser geht.

Anwendungsgebiet NLP

NLP dient der Verbesserung der Kommunikation und der persönlichen Weiterentwicklung und hilft, sich selbst und andere besser zu verstehen, belastende Erfahrungen zu verarbeiten und das eigene Verhalten positiv zu verändern.

Kurz erklärt: NLP - Schritt für Schritt

Es werden z.B. positive Erinnerungen aus der Vergangenheit aktiviert und in die aktuellen schwierigen Situationen übertragen. 

Ein wichtiges Hilfsmittel ist dabei auch das Setzen von "Ankern". 

So werden positive Erfahrungen durch bestimmte Berührungen am eigenen Körper " gesichert" und dadurch jederzeit abrufbar gemacht.

Sie haben noch Fragen?

Ich berate Sie gern, ob die vorgestellten Methoden für Sie in Frage kommen. 
Gemeinsam schauen wir, wie die alternativen Behandlungsmethoden konkret in die Einzeltherapie integriert werden können. Dies ist individuell und von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Ich freue mich auf Sie.